Das Team

Lebenslauf Dr. Johannes Mattar

  1. Derzeitige Tätigkeit

    Niedergelassen in Rheumatologischer Schwerpunktpraxis in Überlingen-Nußdorf seit 1998.
  2. Berufserfahrung

    • 1992 - 1998: Rheumazentrum Baden-Baden GmbH, Baden-Baden als Oberarzt
      • Prof. Dr. E.-M. Lemmel bis 31.12.97, ab 1.5.98 Prof. Dr. B. Lang
      • Leitung des immunologischen/klinischen Labors und der Physiotherapie
      • Erwerb der Zusatzbezeichung „Chirotherapie“ und „Physikalische Medizin“
      • Anerkennung als „Facharzt für Physikalische Medizin und Rehabilitation“
    • 1991 - 1992: Praxisassistenz als Freier Mitarbeiter
      • Dr. W. Ehl, Internist mit Schwerpunkt Pneumologie, Mainz
      • Dr. B. Adami, Internist mit Schwerpunkt Gastroenterologie, Alzey
    • 1990 - 1991: Deutsche Klinik für Diagnostik Wiesbaden als Assistenzarzt
      • Fachbereich Allergologie, Leitung: Fr. Dr. C. Thiel
      • Erwerb der Zusatzbezeichnung „Allergologie“
    • 1988 - 1990: Staatliches Rheumakrankenhaus Baden-Baden als Assistenzarzt
      • Prof. Dr. E.-M. Lemmel
      • Leitung des immunologischen Labors
      • Anerkennung „Facharzt für Innere Medizin“
      • Teilgebietsanerkennung „Rheumatologie“
      • Erwerb der Zusatzbezeichnung „Sportmedizin“
    • 1985 - 1988: Städtisches Krankenhaus Kaiserslautern als Assistenzarzt
      • PD Dr. F. W. Albert / Dr. H. Kreiter / Dr. H. Glunz
      • U.A. nephrologische Ambulanz und Transplantationsassistent
      • Internistische Intensivstation 9 Monate
    • 1984 - 1985: Knappschaftsklinik Püttlingen, Püttlingen/Saar als Assistenzarzt
      • PD Dr. H. Menninger / Dr. H. v. Wilmowsky
    • 1982 - 1984: Staatliches Rheumakrankenhaus, Bad Wildbad/Schwarzwald als Assistenzarzt
      • Prof. Dr. E.-M. Lemmel
    • 1979 - 1981: Universitätsklinikum Mainz als Wissenschaftlicher Assistent
      • Institut für Medizinische Mikrobiologie (Prof. Dr. P. Klein) - Klinische Immunologie Prof. Dr. E.-M. Lemmel
      • Med Klinik I (Prof. Dr. H. P. Wolff) - Rheumaambulanz
  3. Ausbildung

    • 1973 - 1979: Johannes Gutenberg Universität Mainz
      • Studium Humanmedizin
      • Promotion zum „Dr.med.“ magna cum laude.
        Thema: Einfluß von Cyclophosphamidderivaten auf die in-vitro Funktion humaner peripherer mononukleärer Blutzellen
      • Studium Psychologie
      • ECFMG-Examen
      • Gastarzt am Institue of Medical Research, Goroka/Papua-Neuguinea: Studien zur Epidemologie und Therapie der Tinea imbricata
  4. Mitgliedschaften

  5. Autorenschaft

    • 1995 - Video „Aktivprogramm für jeden Tag Morbus Bechterew“, prämiert auf der Medikinale / München 1999
    • 1993 - Video „Rückenfit“, prämiert mit dem Berliner Senatspreis